Stichworte des Schulalltags von A bis Z

    • Arbeitsgemeinschaften - hauptsächlich für die Klassen 2 -4
      Für alle Kinder bieten wir vorwiegend am Nachmittag ein vielfältiges AG-Angebot an. Die AG`s können jeweils für ein Schulhalbjahr gewählt werden. Zum Angebot gehören die AG`s: Töpfern, Fußball, Trommeln, Kochen, ...
    • Außerschulische Lernorte
      Unser Unterricht findet häufig auch außerhalb der Schule statt, denn bei vielen Gelegenheiten besuchen wir außerschulische Lernorte (Bücherei, Museum, Zoo, ...) in der näheren und weiteren Umgebung.
    • Betreuung
      Zur Entlastung der berufstätigen Eltern bieten wir mit Hilfe des Fördervereins die Betreuung von 7.50 - 13.05 Uhr an. Die Gebühr beträgt z.Zt. 35 € monatlich.
    • Beurlaubung
      Wenn Ihr Kind einmal aus einem wichtigen Grund vom Schulbesuch beurlaubt werden soll, so reichen Sie bitte rechtzeitig (möglichst 6 Wochen vorher) einen schriftlichen Antrag mit dem Grund und der Dauer der Beurlaubung beim Klassenlehrer (für 2 Tage) oder beim Schulleiter (für bis zu 2 Wochen) ein.
      Unmittelbar vor den oder im Anschluss an die Ferien ist Beurlaubung grundsätzlich verboten. Das unerlaubte Fernbleiben wird mit Bußgeld bestraft.
    • Computer
      Computer gibt es in allen Klassen und werden im Unterricht eingesetzt. Darüber hinaus werden noch Computer-AG`s in unserem Computerraum angeboten.
    • Eltern-Mitarbeit
      Eltern und Lehrer sind Erziehungspartner. Ein guter Kontakt und Informationsaustausch ist wichtig, um Verhaltensweisen und Lernfortschritte zu beeinflussen und zu begleiten. Elternabende und Elternsprechtage reichen dazu oft nicht aus. Vereinbaren Sie bei Bedarf einen Termin mit dem zuständigen Lehrer.
    • Erziehungsvereinbarung
      Mit Hilfe der Erziehungsvereinbarung soll von Beginn an ein Grundkonsens in pädagogischen Fragen zwischen Schule und Elternhaus hergestellt werden. Unsere Erziehungsvereinbarung wird bei der 1. Klassenpflegschaftssitzung besprochen und verteilt.
    • Feste
      • Am zweiten Schultag feiern wir die Aufnahme unserer Schulneulinge in der Kirche und dann in der Schule.
      • St. Martin schließen wir uns dem Martinszug des Kindergartens St. Peter Julian an. Nach dem Zug treffen wir uns zum gemütlichen Beisammensein auf dem Schulhof beim Martinsfeuer.
      • Weiberfastnacht findet eine Kindersitzung in der Aula statt.
      • Alle 4 Jahre veranstaltet die Martin-Luther-Schule ein großes Sommerfest, zu dem jede Klasse ihren Beitrag leistet.
      • Weitere Feste und Feiern werden in den einzelnen Klassen veranstaltet.
    • Förderverein
      Seit 1986 besteht an unserer Schule der Verein der Freunde und Förderer e.V. Durch ihn ist es möglich, zusätzliche Projekte zu verwirklichen. Der Verein braucht noch Mitglieder. Die Mitgliedschaft kostet zurzeit ganze 8 € pro Jahr. Stehen Sie daher bitte nicht länger abseits, sondern machen Sie mit, denn es kommt auch Ihrem Kind zugute!
    • Fundsachen 
      Fundsachen werden in Schränken im Keller sortiert aufbewahrt. Dort verbleiben die Sachen bis zu einem halben Jahr bevor sie dann zur Kleiderkammer der Caritas gebracht werden. Der Schlüssel zu den Schränken kann bei unserer Sekretärin geholt werden.
    • Gemeinsamer Unterricht (GU)
      Innerhalb des GU werden an unserer Schule Schüler mit besonderem Förderbedarf im Bereich Sprache, Lernen und Erziehung durch Sonderpädagogen begleitet.
    • Gesundes Frühstück
      • Bitte geben Sie Ihrem Kind ein gesundes Frühstück mit zur Schule. Nur mit einem gesunden Frühstück kann ein Kind lernen. Lassen Sie es nicht ohne Frühstück aus dem Haus gehen, auch wenn Widerstände überwunden werden müssen.
      • Jeden Mittwoch wird vor der 1. Pause ein gesundes Frühstück von Kindern der Klassen 3 und 4 im Wechsel vorbereitet und an alle Kinder zum Selbstkostenpreis verkauft.
      • Unsere Schule nimmt am Schulobstprogramm der EU teil. Täglich werden wir mit frischem Obst beliefert, das vom Obstdienst der jeweiligen Klassen verzehrfertig gemacht wird. Freitags gibt es Gemüse.
    • Getränke
      Trinken ist wichtig um die Konzentration und Leistungsfähigkeit der Kinder aufrecht zu erhalten. Daher steht den Kindern in den Klassen Mineralwasser zur Verfügung. Darüber hinaus haben die Kinder die Möglichkeit Milch, Kakao oder Vanillemilch zu bestellen.
    • Hausaufgaben
      Hausaufgaben sollen die Kinder zum selbstständigen Arbeiten erziehen. Zeitlich sind sie so bemessen, dass Kinder in der Klasse 1 und 2 in der Regel nicht länger als 30 Minuten und in den Klassen 3 und 4 nicht länger als täglich 60 Minuten arbeiten. Hausaufgaben werden in einem Hausaufgabenheft aufgeschrieben. Bei Problemen mit diesem leidigen Thema zögern Sie nicht die Klassenlehrerin ihres Kindes anzusprechen.
    • Homepage
      www.martin-luther-schule-dueren.de
    • Infektionsschutzgesetz
      Wenn Ihr Kind an einer ansteckenden Krankheit (Masern, Mumps, Windpocken, ...) erkrankt ist, geben Sie der Schule unverzüglich bescheid.
    • Klassenpflegschaft
      Die Zusammenarbeit der Eltern mit der Schule wird unter anderem in den Schulmitwirkungsgremien verwirklicht. Ein Schulleben ist ohne die aktive Teilnahme der Eltern nicht denkbar.
      In den ersten Wochen des Schuljahrs treffen sich alle Eltern der Klasse zur ersten Klassenpflegschaftssitzung. Sie wählen dann aus ihrer Mitte eine/n Vorsitzende/n und eine/n VerterterIn.
    • Krankheit
      Ein krankes Kind gehört nicht in die Schule. Wenn Sie die Anzeichen einer Erkrankung am Morgen übersehen, ist meistens kurze Zeit später unser Anruf notwendig, dass Ihr Kind abgeholt werden muss. Ersparen Sie Ihrem Kind und uns diese Erfahrung.
      Rufen Sie im Krankheitsfall bitte ab 7.30 Uhr in der Schule an und melden ihr Kind krank.
      Eine schriftliche Entschuldigung mit Angabe des Grundes benötigen wir spätestens zum Ende des Schulversäumnisses.
    • Lernen
      Neue Erkenntnisse darüber, wie Lernen funktioniert und unter welchen Voraussetzungen dies am besten gelingt haben den Unterricht sehr verändert. Freiarbeit, Werkstattunterricht, Wochenplanarbeit, Gruppenarbeiten, differenziertes und individuelles Lernen sind Stichworte, die dies verdeutlichen.
    • Muttersprachlicher Unterricht
      Türkischen, griechischen und aus dem arabischen Sprachraum stammenden Kindern wird Muttersprachlicher Unterricht an unserer Schule angeboten. Der Unterricht findet nach Möglichkeit im Anschluss an den Unterricht statt. Eine Anmeldung in Klasse 1 gilt für alle 4 Grundschuljahre.
    • Notfallnummer
      Zu Beginn des 1. Schuljahrs geben Sie eine Notfallnummer an. Bitte beachten Sie bei Umzug oder Veränderung darauf, dass Ihre Nummer und Anschrift aktualisiert wird.
    • Offene Ganztagsschule
      Seit dem Schuljahr 2005/06 ist unsere Schule eine Offene Ganztagsschule mit 4 Gruppen. Ca. 100 Kinder werden bis 16.30 Uhr betreut.
    • Offener Unterrichtsbeginn
      Ab 7.40 Uhr sind die Klassentüren geöffnet und die Kinder haben die Möglichkeit, sich in Ruhe durch gemeinsames Spielen und Arbeiten sowie Erzählen in den Schulvormittag einzufinden.
    • Pünktlichkeit
      Um 7.50 Uhr ist die Anwesenheit im Klassenraum für alle Kinder verpflichtend. Wir erwarten Pünktlichkeit um störungsfrei beginnen zu können.
    • Schülerbücherei
      Seit 2003 gibt es an unserer Schule eine Schülerbücherei, die überwiegend von engagierten Eltern geführt und organisiert wird. Feste Lesestunden sind im Stundenplan der Klassen integriert. Die Lust der Kinder auf Bücher wird geweckt und ein wichtiger Beitrag zur Leseförderung geleistet. Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit haben sprechen sie die Klassenlehrerin ihres Kindes an.
    • Sekretärin
      Unsere Sekretärin Frau Treubig ist Montag bis Donnerstag von 7.30 - 12.15 Uhr unter der Nummer 10334 erreichbar.
    • Streitschlichtung 
    • Die ausgebildeten Streithelferinnen und Streithelfer der Jahrgangsstufen 3 und 4 helfen anderen Kindern in den Pausen ihre Konflikte selbst zu lösen
    • Terminkalender
      Eine Auflistung mit allen feststehenden Terminen im Schuljahresverlauf erhalten Sie spätestens 5 Wochen nach Beginn des Schuljahres. So können Sie Termine, freie Tage, ... besser einplanen.
    • Unerwünschte Gegenstände
      In der Schule sind Skater, Roller, Handys, Gameboys, Walkman, MP3-Player und weiteres elektronisches Spielzeug. Wir wollen uns in der Schule auf die Begegnung mit anderen freuen und gemeinsames Spiel sowie Kommunikation pflegen.
      Das Zurückziehen und die Fixierung auf einen Gegenstand kann in der weiteren Freizeit geschehen.
      Auch Fahrräder sollten wegen der sehr anspruchsvollen Verkehrssituationen in Innenstadtbereich zuhause bleiben.
      Für die vorgenannten Gegenstände wird keine Haftung übernommen.
    • Vertretungsunterricht
      Lehrer können auch mal krank werden. Dann versuchen wir den Kernunterricht aufrecht zu erhalten. Sie werden über den veränderten Stundenplan ab dem 2. Tag informiert. Grundsätzlich bleiben die Kinder am ersten Tag so lange in der Schule, wie es im Stundenplan ausgewiesen ist.
    • Vokalunterricht
    • Seit dem Schuljahr 2010/11 können sich die Kinder der Klassen 1 zum Vokalunterricht anmelden, der dreimal wöchentlich in Kooperation mit der Pfarrsingschule St. Anna stattfindet. Gefördert wird der kreative Umangang mit Musik sowie eine Stimm- und Gehörbildung.
    • www.antolin.de
      Um das sinnentnehmende Lesen zu fördern und die Kinder dabei gleichzeitig mit der Handhabung des Computers vertraut zu machen, haben wir uns als Schule bei diesem interaktiven Leseprojekt angemeldet. Die Kinder dürfen sich in der Schülerbücherei ein Buch ausleihen und dazu nach dem Lesen ein motivierendes Quiz auf www.antolin.de spielen.
    • Zeugnisse
      In der Schuleingangsphase erhalten die Kinder Zeugnisse am Ende des Schuljahres, in den Klassen 3 und 4 zum Schulhalbjahr und zum Ende des Schuljahres.
      Zum Halbjahreszeugnis in Klasse 4 gibt es die Empfehlung für die weiterführende Schule.